Kreditversicherung einfach erklärt

Factoring - Home » Kreditversicherung

Bekannt ist die Kreditversicherung auch unter dem Begriff Delkredere-Versicherung. Ihr Name ist eigentlich irreführend, da hier kein Kredit wie beispielsweise ein Immobilienkredit versichert wird, sondern eher der Ausfall von Forderungen bei Warenlieferungen oder Dienstleistungen. In den letzten Jahren hat sich daher der Begriff „Forderungsausfallversicherung“ immer mehr durchgesetzt. Der Begriff Kreditversicherung stammt ursprünglich aus dem Umstand heraus, dass zwischen der Lieferung einer Ware oder der Erbringung einer Dienstleistung und deren Bezahlung ein Abstand zwischen 30 und 180 Tagen liegt. Bis zur endgültigen Bezahlung gewährt das liefernde Unternehmen einen sog. Lieferantenkredit. Zudem besteht das Risiko, dass das Unternehmen auf einer unbezahlten Forderung sitzen bleibt. Eine Kreditversicherung sichert dieses Risiko ab, da sie nicht nur die Entschädigung bei einem Forderungsausfall übernimmt, sondern auch eine Bonitätsprüfung des nicht zahlenden Unternehmens im In- und Ausland ausführt.

Die erste Versicherung, die sich in Deutschland auf dieses Thema spezialisiert hatte, war die Hermes Kreditversicherungsbank AG, die heutige Euler Hermes Kreditversicherungs-AG. Ihr Ziel war und ist es, die Versicherungsarten Warenkreditversicherung, Kautionsversicherung und Vertrauensschaden-Versicherung gebündelt anzubieten, damit den Unternehmern ein umfassender Schutz vor Liquiditätsengpässen geboten werden konnte. Unterschieden werden Kreditversicherungen in die Formen Warenkreditversicherung und Investitionsgüterkredit-Versicherung. Die Warenkreditversicherung sichert Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ab während die Investitionsgüterkredit-Versicherungen das wirtschaftliche Risiko absichern. In Deutschland können zudem politische Risiken durch die sog. Exportkreditgarantie-Versicherung abgesichert werden. Die Konsumentenkredit-Versicherung gehört im weiteren Sinne auch zu den Kreditversicherungen. Sie richtet sich jedoch ausschließlich an Kreditinstitute zur Absicherung von Dispositions- oder Ratenkrediten von Privatpersonen.

« zurück zum Glossar